Gewerbeinvestment- und Bürovermietungsmarkt Düsseldorf Q1 2017

18 April 2017

Bürovermietungs- und Gewerbeinvestmentmarkt in Düsseldorf profitieren von hoher Nachfrage

  • Investmentmarkt verzeichnet ein Plus um 98 % ggü. Vorjahresquartal auf 518 Mio. Euro
  • Anlagekriterien der Investoren werden weicher
  • Spitzenmiete bleibt auf Vorjahresniveau mit 26,00 Euro /m²
  • Flächenumsatz steigt um 16 % auf 107.800 m² (ggü. Q1 2016)
  • Mangel an hochwertigen zusammenhängenden Büroflächen über 1.000 m²

Die hohe Nachfrage am Bürovermietungsmarkt, insbesondere von Flächengesuchen größer 5.000 m², konnte im 1. Quartal maßgeblich durch Projektanmietungen befriedigt werden, während die Anlagekriterien am Investmentmarkt zunehmend weicher werden.

Büromarkt: Starkes Projektentwicklungsaufkommen befriedigt hohe Nachfrage
Mit einem Flächenumsatz von 107.800 m² im ersten Quartal 2017 konnte der Düsseldorfer Bürovermietungsmarkt ein Plus von 16 % im Vergleich zum Quartal des Vorjahreszeitraums verzeichnen.

Hintergrund für diese Entwicklung ist eine starke Nachfrage durch Gesuche ab 5.000 m². Hierzu zählen beispielsweise die Anmietung der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG mit 22.000 m² in einem Neubau der STRABAG Real Estate GmbH in Oberkassel, sowie die Anmietung von der Bankhaus Lampe KG in einem Neubauprojekt am Kennedydamm mit insgesamt 15.000 m². Zieht man nun noch die Anmietung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverband mit 5.500 m² hinzu, so wird die Dominanz der Finanzbranche im ersten Quartal 2017 am Bürovermietungsmarkt mit einem Anteil von ca. 40% deutlich. „Im Gegensatz zu den anderen Märkten in Deutschland steht dieser hohen Nachfrage in Düsseldorf auch eine vergleichsweise hohe Pipeline an über das Stadtgebiet verteilten Projektentwicklungsgrundstücken gegenüber. Diese entsprechenden Projektentwicklungen warten nur darauf durch entsprechende Mieter angestoßen zu werden“, erläutert Jan-Niklas Schroers, Associate Director / Teamleader Office Agency Düsseldorf. „Ferner sind derzeit wieder eine Reihe von Refurbishments im Prozess der Realisierung, wodurch auch eine vergleichsweise kurzfristige Nachfrage bedient werden kann, die definitiv vorhanden ist. Ein weiterer Abbau des Leerstandes im Laufe diesen Jahres erscheint dadurch sehr wahrscheinlich.“ Im Jahr 2018 werden in Düsseldorf ca. 158.000 m² Bürofläche fertiggestellt von denen bereits über 136.000 m² und damit über 85% vorvermietet sind. Für das Jahr 2019 kann eine Baufertigstellung von ca. 195.000 m² erwartet werden. Auch hier sind bereits über 1/5 vorvermietet.

„Auch Düsseldorf kann sich dem deutschlandweiten Trend von sinkenden Leerstandsquoten nicht entziehen und wir gehen daher von weiter leicht steigenden Mieten aus“, ergänzt Panajotis Aspiotis Managing Director / Head of Düsseldorf and Cologne. Sowohl gegenüber dem Vorquartal als auch im Vergleich zum Quartal des Vorjahreszeitraums blieb die Spitzenmiete bisher stabil bei einem Wert von 26,00 Euro/m². Die Durchschnittsmiete liegt aktuell bei 14,90 Euro/m². Auch in Anbetracht der großen Flächengesuche im laufenden Jahr dürfte der Flächenumsatz 2017 auf rund 400.000 m² steigen und würde damit rund ein Fünftel über dem Vorjahresniveau liegen.

Investmentmarkt: Branchenmix und Diversifizierung bestimmen Investmenttätigkeit
In den ersten drei Monaten wechselten Gewerbeobjekte für rund 518 Mio. Euro den Eigentümer – damit ein Plus von 98 % gegenüber der Vorjahresperiode. Wie auch in den anderen großen deutschen Büromärkten erwarten Investoren in Düsseldorf ein leicht steigendes Mietniveau, wodurch sich die Nachfrage nach Objekten mit Mietsteigerungspotential weiter vergrößert hat. „Der breite Branchenmix in Düsseldorf verspricht eine vergleichsweise geringe Volatilität des Nutzermarktes. Vor diesem Hintergrund der möglichen Risikodiversifizierung sind Investoren weiterhin auf der Suche nach Düsseldorfer Immobilien, um große Kapitalsummen anzulegen“, beschreibt Stefan Mellies, Director bei Savills und verantwortlich für das Investmentgeschäft in Düsseldorf.

Viele Investoren stellen sich angesichts der anhaltenden Angebotsknappheit für Bestandsobjekte im Core-Segment zunehmend diversifizierter auf und gründen eigene Investmentvehikel für Investitionen in den Risikoklassen Core-plus und Value-add. Somit werden die Anlagekriterien vieler Käufer aufgrund des hohen Anlagedrucks zunehmend weicher. Während die Nachfrage nach Value-add-Produkten in diesem Zusammenhang zunimmt, ist in diesem Segment zugleich auch das größte Angebot vorhanden. „In Folge dessen ist in den kommenden Quartalen auf der einen Seite mit einer regen Investmenttätigkeit im Non-Core-Segment zu rechnen. Auf der anderen Seite führen die geringe Verfügbarkeit von Bestandsimmobilien im Core-Segment zu einem steigenden Interesse an Projektentwicklungen. Somit werden weitere, auch frühzeitige, Ankäufe von Projektentwicklungen zu verzeichnen sein“, fasst Aspiotis zusammen.

 
 

Allgemeine Anfragen

Berlin

 

Hauptansprechpartner

Jan-Niklas Schroers

Jan-Niklas Schroers

Associate Director / Teamleader Office Agency Berlin
Office Agency

Berlin

+49 30 726 165 400

 

Stefan Mellies

Stefan Mellies

Director
Investment

Düsseldorf

+49 211 22 962 221