Tschüss Boom, hallo Aufschwung

Der Savills Blog

Tschüss Boom, hallo Aufschwung

Umsätze und Preise am deutschen Immobilienmarkt steigen seit Jahren kontinuierlich. Spätestens seit 2015 kann man von einem Immobilien-Boom sprechen. Doch dieser Boom neigt sich nun zu Ende – und dennoch geht der Aufschwung weiter.

Mehr als 60 Mrd. Euro flossen im vergangenen Jahr in den deutschen Gewerbeimmobilienmarkt. Es ist ein neuer Rekord. Hinzu kommen gut 15 Mrd. Euro, die professionelle Investoren in hiesige Wohnimmobilien. Seit 2015 flossen damit jedes Jahr etwa 70 Mrd. und mehr in deutsche Gewerbe- und Wohnimmobilien. Mit dieser enormen Nachfrage gingen in beiden Segmenten Preissteigerungen einher, die für Deutschland ungewöhnlich sind. Anders formuliert: Spätestens seit 2015 sind wir hierzulande Zeuge eines Immobilien-Booms.

Und dieser Boom, da sind wir uns recht sicher, geht nun zu Ende. Es war der Cocktail aus starken geldpolitischen Stimuli einerseits und recht kräftigem Wirtschaftswachstum andererseits, der den Boom befeuert hat. Eine der beiden Zutaten wird diesem Gemisch nun entzogen. Die geldpolitische Wende, so vorsichtig sie ausfallen mag, ist eingeleitet. Das wird mit einem gewissen Zeitverzug auch Nachfrage und Preise am Immobilienmarkt beeinflussen. Gerade weil die geldpolitische Normalisierung aber so vorsichtig ausfällt und weil von der zweiten Cocktail-Zutat – wirtschaftlichem Wachstum und damit steigenden Mieten, zumindest in den meisten Marktsegmenten – noch reichlich vorhanden ist, wird der Boom zum Aufschwung. Wir rechnen also auch im Jahr 2019 mit einer hohen Nachfrage nach Immobilien in Deutschland und überwiegend weiter steigenden Preisen. Nur vom Wachstumstempo und den vielen Rekorden der vergangenen Jahre werden wir uns wohl vorerst verabschieden müssen.

Unseren ausführlichen Ausblick zum Immobilienmarkt Deutschland finden sie hier.

 

Recommended articles