Market in Minutes - Investmentmarkt Deutschland - April 2019

Publikation

Market in Minutes Investmentmarkt Deutschland - April 2019

Weniger Transaktionen, stabile Renditen

Im März wurden in Deutschland Gewerbe- und Wohnimmobilien für über 5,5 Mrd. Euro gehandelt. Das rollierende Zwölf-Monats-Volumen lag bei 74,8 Mrd. Euro und damit um 5,2 % niedriger als vor einem Monat (Tab. 1). Der seit November 2018 anhaltende sukzessive Rückgang des Zwölf-Monats-Volumens hat somit zuletzt an Dynamik gewonnen (Abb. 1).

Im ersten Quartal des Jahres 2019 wechselten Immobilien für circa 13,7 Mrd. Euro den Eigentümer. Dies entspricht einem Rückgang von über 29 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Transaktionsvolumen entspricht damit lediglich dem fünfthöchsten Wert in einem Auftaktquartal im mittlerweile über zehn Jahre andauernden Superzyklus. Auf Gewerbeimmobilien entfiel dabei ein Volumen von circa 11,0 Mrd. Euro (- 20 % ggü. Q1-2018), während Wohnimmobilien für rund 2,7 Mrd. Euro (- 52 % ggü. Q1- 2018) den Eigentümer wechselten. Das stark rückläufige Transaktionsvolumen am Wohnimmobilienmarkt ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass im letzten Jahr mit der Buwog-Übernahme eine der größten Transaktionen der letzten Jahre stattfand. Ohne Berücksichtigung dieser Ausnahmetransaktion wäre das VolumenIm März wurden in Deutschland Gewerbe- und Wohnimmobilien für über 5,5 Mrd. Euro gehandelt. Das rollierende Zwölf-Monats-Volumen lag bei 74,8 Mrd. Euro und damit um 5,2 % niedriger als vor einem Monat (Tab. 1). Der seit November 2018 anhaltende sukzessive Rückgang des Zwölf-Monats-Volumens hat somit zuletzt an Dynamik gewonnen (Abb. 1). Im ersten Quartal des Jahres 2019 wechselten Immobilien für circa 13,7 Mrd. Euro den Eigentümer. Dies entspricht einem Rückgang von über 29 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Transaktionsvolumen entspricht damit lediglich dem fünfthöchsten Wert in einem Auftaktquartal im mittlerweile über zehn Jahre andauernden Superzyklus. Auf Gewerbeimmobilien entfiel dabei ein Volumen von circa 11,0 Mrd. Euro (- 20 % ggü. Q1-2018), während Wohnimmobilien für rund 2,7 Mrd. Euro (- 52 % ggü. Q1- 2018) den Eigentümer wechselten. Das stark rückläufige Transaktionsvolumen am Wohnimmobilienmarkt ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass im letzten Jahr mit der Buwog-Übernahme eine der größten Transaktionen der letzten Jahre stattfand. Ohne Berücksichtigung dieser Ausnahmetransaktion wäre das Volumen