savills studentenwohnungsmarkt deutschland

Publikation

Im Fokus: Studentenwohnungsmarkt Deutschland Juni 2017

 

Hoch der Studierendenzahl scheint erreicht - Angebotslücke bleibt vorerst bestehen

  • Mit ca. 2,8 Mio. hat die Zahl der Studierenden in Deutschland im Wintersemester 2016/17 einen neuen Höchststand erreicht. Dabei stieg die Zahl der ausländischen Studenten schneller als jene der einheimischen.
  • Das Ende des Wachstums ist jedoch absehbar. Knapp ein Drittel der 60 größten Hochschulstädte wies zuletzt stagnierende oder sinkende Studierendenzahlen auf.
  • Gleichwohl bleibt die Unterversorgung mit studentischem Wohnraum fast überall bestehen. Die Versorgungsquote liegt bei ca. 11 %.
  • Die Projektentwicklungsaktivität privater Investoren bleibt hoch und auf die großen Städte fokussiert. Folglich steigt die Versorgungsquote hier rasch an und erreicht im Mietsegment ab 500 Euro pro Monat teilweise Werte von mehr als 50 %.
  • Das rasche Bestandswachstum schafft Investmentopportunitäten, die zu steigenden Transaktionsvolumina führen. Dieses Jahr dürften erstmals mehr als 1 Mrd. Euro in das Segment fließen. Versicherungen sind zur größten Investorengruppe geworden.

Der studentische Wohnungsmarkt in Deutschland hat das Pionierstadium hinter sich und erfährt eine Institutionalisierung. Gleichzeitig differenziert sich das Angebot weiter aus, bleibt aber hochpreisig.

Matti Schenk, Research Germany